Interner Bereich

Das Workshopangebot der diesjährigen Jugendklimakonferenz hat viel zu bieten und mit Sicherheit ist auch das ein oder andere Angebot für dich dabei!

 

  • Vielleicht hast du ja Lust dich in einem spannenden und praxisorientierten Workshop in Übungen zur Klima- und Nachhaltigkeitsbildung auszuprobieren. Du lernst Methoden, die du auch in deiner Jugendgruppe selbst anleiten kannst!
  • Jahr für Jahr landen allein in Deutschland rund 12 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. Hast du nicht auch schon oft darüber nachgedacht, Lebensmittelreste weiter zu verarbeiten? In einem unserer Workshops zeigen dir die Resteritter wie dies gelingen kann.

 

  • Bist du eher der kreative Kopf, der es liebt, die eigenen Gedanken zum Klimawandel und unserer zukünftigen Welt (Mobilität, Ernährung,...) zu Papier zu bringen? Dann wartet der Poetry-Workshop auf dich! Die hier erstellten Texte schreien geradezu danach, beim Kreativabend Gehör zu finden!!

 

  • Am wunderschönen Ostseestrand von Scharbeutz hast du die Möglichkeit an einer Beach-Cleanup-Aktion teilzunehmen und auch mit Hilfe eines Schlauchbootes den Küstenabschnitt von eventuellen Verunreinigungen zu befreien. Einen Schwerpunkt legen wir dabei auch auf das Thema "Mikroplastik" - was sind die Gefahren, die von diesen unscheinbaren Kleinstteilen ausgehen, und warum sollte uns das gerade im Hinblick auf die Fischereiwirtschaft beunruhigen?

 

  • Mit Birthe Goldenbaum (Bündnis Eine Welt SH) könnt ihr in einem interaktiven Workshop über das Thema Klimagerechtigkeit diskutieren, und erfahren, warum der globale Klimawandel Ungerechtigkeiten und Diskriminierungen mit sich bringt.

 

  • Du hast dich schon oft gefragt wie es wäre mit einem Lastenfahrrad die Einkäufe zu transportieren? Probiere vor Ort alternative Transportmöglichkeiten aus und entdecke interessante Alternativen zum Auto! Gerade in ländlich geprägten Räumen dominiert das Auto weiterhin die Mobilitäts-Landschaft. Was braucht es, damit ein Lastenfahrrad, elektrifiziert oder nicht, auch auf längeren Strecken über Land eine echte Alternative wird?